虎跳峡 Tigersprung-Schlucht – Wanderung durch die tiefste Schlucht der Erde

Der Jangtsekiang ist mit 6.380 km der längste Fluss Chinas und der dritt-längste der Welt. Von seiner Quelle im Hochland von Tibet bis zur Mündung ins Ostchinesische Meer bei Shanghai teilt er das Land in Nord- und Südchina.

Der Verlauf des Flusses birgt einige Besonderheiten, die großen Einfluss auf die Entwicklung Chinas gehabt haben. Nach etwa 1.500 km trifft der südöstlich, Richtung Vietnam fließende Fluss auf ein Kalksteinmassiv und bildet eine scharfe Kehrtwende durch die Tigersprung-Schlucht. Anschließend fließt der Fluss entgegen seiner bisherigen Fließrichtung nach Nordosten und wird zur Lebensgrundlage Chinas. Die entstandene Tigersprung-Schlucht ist 3.790 Meter tief und damit der tiefste Canyon der Erde.

Die Wanderroute durch die Tigersprung-Schlucht wird zurecht als die schönste Chinas bezeichnet. Den Zugang markiert der steinerne Wegweiser mit dem symbolischen Tiger, der der Sage nach hier über den Jangtsekiang gesprungen sein soll.

Weitere Hinweisschilder warnen vor den Gefahren auf diesem Weg. Es ist einer der wenigen ausgewiesenen Wanderwege in China, die nicht durch Treppen und Betonplatten modernisiert und dem Massentourismus zugänglich gemacht wurden. Und das ist auch gut so!

Der obere Wanderweg führt die ersten 14 km von 1.900 Höhenmetern auf knapp 2.800 Metern über den Meeresspiegel. Ab dort verläuft die Route mit moderatem Anstieg bis zur Übernachtungsmöglichkeit bei rund 23 Kilometern.

Die Anstrengungen werden durchgehend mit einem atemberaubenden Panorama entschädigt. Das wissen auch die Bewohner. Es kann vorkommen, dass an besonderen Aussichtspunkten nach einem kleinen Obolus gefragt wird.

Hier versteckt sich beispielsweise der Jade-Snow-Mountain hinter den Wolken.

Die meisten Bewohner der kleinen Bergdörfer gehören der Minderheit der Naxi an. Auf dem Weg passiert man einige Gasthäuser und kann sich stärken, sofern es der Zeitplan zulässt.

Auf halben Weg durch die Schlucht gibt es Gasthäuser zum Übernachten. Das bekannteste ist das Half Way Guesthouse, welches das heutige Tagesziel ist. Am nächsten Morgen mit diesem Ausblick aufzuwachen ist eigentlich unbezahlbar.

Am zweiten Tag geht es früh weiter. Wir schließen uns einer Gruppe Dänen an, bemerken aber erst später, dass wir unterschiedliche Ziele haben.

So wandern wir mit den Dänen zum Walnut Garden, abseits des Hauptweges auf waghalsigen Pfaden, überqueren reißende Gebirgsflüsse und klettern stellenweise am Fels.

Der Weg ist menschenleer und bietet noch eine andere Perspektive durch die grüne Schlucht.

Nach drei Stunden erreichen wir den Walnut Garden und das zugehörige Gasthaus in einem kleinen Bergdorf.

Wir lassen uns von dort aus ins Tal zu Tinas Guesthouse bringen, wo nach einer Tasse frischen Yunnan-Kaffee der Bus nach Lijiang abfährt.

Von der Tigersprung-Schlucht geht es mit dem Bus nach Lijiang und per Taxi weiter nach Shuhe, einem kleinen historischen Dorf am Rande der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.